Kontakt

Musik Marketing #1 - Die richtige Webseite

marketing Aug 30, 2022
Marketing für Musiker Schriftzug mit Social Media Icons im Hintergrund

Musik Marketing wird von den meisten Bands und Künstlern falsch angewendet, oder gar vernachlässigt. Sie schauen, wie ihre Mitbewerber auftreten und tun es ihnen gleich. Doch auch diese wissen meist nicht, wie Marketing genau funktioniert.

Beim Marketing geht es in erster Linie darum, ein brennendes Problem deines Kunden mit deinem Produkt zu lösen. Das setzt jedoch voraus, dass du deinen Kunden genau kennst und weisst was ihn nachts nicht schlafen lässt.

Dein Kunde hat möchte von einen Engpass zu einem Zielzustand gelangen. Also weg von etwas, das ihn stört hinzu zu einem Traumzustand. Deine Aufgabe ist es nun dein Produkt als Vehikel für seinen Erfolg zu verkaufen.

Den Schmerz zu vermeiden ist jedoch immer ein grösserer Ansporn, als Glück zu erfahren. Das liegt in der Natur des Menschen. Das hat schon Sigmund Freud herausgefunden.

Aus diesem Grund, solltest du auf deiner Webseite die Schmerzpunkte deines Kunden genau kennen und adressieren.

Wer ist dein Kunde?

Die Mehrheit der Künstler denken, ihre Kunden seien die Fans. Doch frage dich zuerst: Wer bezahlt mich? Sind das wirklich deine Fans oder ist es doch jemand anderes?

Wann verdienst du wirklich Geld?

Das grösste Einkommen, welches du erzielst sind nicht die Spotify-Streams. Falls doch, gratuliere ich dir herzlich. Meist handelt es sich jedoch nur um ein paar Cent-Beträge.

Ist es nicht eher so, dass die Veranstalter dir die besten Gagen bezahlen? Dann sind das deine Kunden.

Aus diesem Grund solltest du dein Marketing auf die Veranstalter richten. Du musst ihr Engpass lösen und ihre Wünsche erfüllen. Erstelle deshalb deine Webseite für die Veranstalter, nicht für deine Fans. Deine Fans bewegen sich eher auf den Social Media Kanälen und besuchen eher selten deine Webseite.

Trotzdem muss deine Webseite auch für deine Fans funktionieren, doch das besprechen wir im zweiten Teil dieser Artikel-Serie.

Im folgenden Video zeige ich dir wie ich eine gelungene Webseite aufsetzen würde, die als Marketing-Tool funktioniert.

 

So solltest du deine Webseite aufbauen

1. Starke Überschrift

Adressiere das Bedürfnis deines Kunden, also des Veranstalters. Uns zwar klar und deutlich. Hier ein Beispiel:

«Fülle als Veranstalter deinen Klub mit zufriedenen Kunden und generiere gleichzeitig viel Umsatz.»

Solch eine Headline spricht die Wunschsituation des Veranstalters direkt an. Er erkennt, dass du sein Problem kennst und glaubt dann, dass du ihm helfen kannst.

 

2. Präsentiere die Lösung

Jetzt machst du ihm klar, dass du die Antwort auf sein Problem bist. Stelle hm deine Expertise vor. Z.B, dass du schon hunderte von Konzerten gespielt hast und du mit deiner Musik das Publikum mitreissen kannst. Jetzt denkt sich der Veranstalter: «Das kann ja jeder sagen. Kannst du das beweisen?»

 

3. Zeugenumlastung

Jetzt benötigst du Drittpersonen, die bestätigen, dass es stimmt, was du sagst. Am besten geht das mit Testimonials. Vor allem mit Video-Testimonials.

Einerseits von Fans direkt nach dem Konzert (am liebsten mit einem Cocktail ind der Hand, damit der Veranstalter auch sieht, das seine Kunden konsumieren), jedoch noch besser von Veranstalter vergangener Auftritte. 

Deshalb: Gehe nach deinem gelungenen Auftritt zum Veranstalter und frage ihn, ob du ihn kurz um eine Feedback bitten darfst. Lass ihn dann von jemandem mit dem Mobiltelefon filmen und stelle ihn die folgenden Fragen:

  1. Wer bist du und wie heisst dein Klub/Festival/Event?
  2. Was hat dir am Auftritt besonders gut gefallen?
  3. Wie hat das Publikum reagiert?
  4. War die Band/der Künstler pünktlich und zuverlässig?
  5. Wie hat sich die Band/der Künstler gegenüber dem Personal verhalten?
  6. Bitte um eine Empfehlung

 Nun stellst du das Video auf deine Webpage. Am besten gleich 3 oder vier. Nicht zuviele, jedoch genügende. Am besten von verschiedenen Anlässen (Klubs, Festivals, Privatkonzerten, etc.)

 

4. Einblicke

Nun bietet sich an, ein paar Konzertausschnitt als Video einzubinden, damit sich der Veranstalter ein Bild machen kann. Zeige das Publikum und wie die Konzertbesucher Merchandising und CDs kaufen. Es ist wichtig, dass der Veranstalter sieht, wie du mit seinen Gästen umgehst.

 

5. Call-To-Action

Es ist wichtig, dass du nun Zielgruppenbesitz aufbaust. Das bedeutet, dass du die E-Mail Adressen deiner Kunden, sprich denVeranstaltern, bekommst. Biete ihnen im Gegenzug etwas an, was sie haben möchten. Am besten etwas digitales in Form einer PDF-Datei. Du kannst ihnen z.B. eine Checkliste anbieten:

«10 Punkte, worauf du als Veranstalter achten musst, damit dein Event zum Erfolg wird und du viel Umsatz machst»

Es ist natürlich wichtig, dass du als Künstler diese 10 Punkte einhalten kannst. Ausserdem sollten diese 10 Punkte wirklich etwas bringen und nicht nur warme Luft sein, denn somit kannst du auch deine Professionalität und Expertise unterstreichen.

Zudem solltest du schon vorgefertigte digitale Flyer, Texte, Fotos und Video bereitstellen, die der Veranstalter herunterladen kann, nachdem er dich kontaktiert hat und Interesse an einem deiner Auftritte zeigt.

Dieses Presse-Kit muss in mehreren Versionen hochqualitativ aufbereitet sein, damit der Veranstalter so wenig Arbeit wie möglich hat.

 

Fazit:

Deine Webseite sollte dir bei der Gewinnung von Auftritten eine unverzichtbare Hilfe sein. Deshalb musst du sie für deine richtige Zielgruppe designen: Die Veranstalter!

Merke: Es geht nicht um dich! Stelle deinen Kunden in den Mittelpunkt, denn dein Besucher fragt sich immer:

«What's in for me! - Was habe ich davon und wie verbessert es mein Leben!»

Erfülle seine Wünsche und du wirst zwangsläufug mnehr Erfolg haben, denn alle anderen machen das nicht.

 

Ich wünsche dir nun viel Erfolg mit deinem Marketing.

Lass es grooven,

 


 

Trulli Trulli 

100% Gratis:

5-stündiger Schnell-Durchstarter-Kurs für Musikproduzenten.

Ja, schick' mir die Zugangsdaten!