Kontakt

Musik Marketing #3 - Sichtbarkeit durch Storytelling

marketing Sep 04, 2022
Überschrift Sichtbarkeit durch Storytelling. Leutender Sten im Hintergrund.

Wenn du mehr Sichtbarkeit haben möchtest, musst du deine Kunden und Fans richtig ansprechen und ihnen einen Mehrwert bieten. Wie das geht, erkläre ich dir in den beiden vorangegangenen Artikeln. Schau dir sie doch an, bevor du dich diesem dritten und letzten Teil widmest.

=> Klicke hier, um zum ersten Teil zu gelangen (richtige Webseite erstellen)

=> Klicke hier, um zum zweiten Teil zu gelangen (wie du Fans dauerhaft an dich bindest)

Die Macht der Geschichten

Seit Menschengedenken erzählen wir uns Geschichten. Die Höhlenbewohner erzählten sich am Feuer, was sie während der Jagt erlebt haben. Im Mittelalter erzählten die Geschichtenerzähler die News der umliegenden Dörfern und Kindern erzählen wir Geschichten, damit sie Moral kennen lernen und gut von böse unterscheiden können.

Am Stammtisch erzählen wir uns Geschichten. An Familienfeiern erzählen wir uns Geschichten. Filme und Serien erzählen Geschichten. Geschichten begleiten uns tagtäglich unser ganzes Leben.

Weshalb brauchen wir Geschichten?

Damit wir uns etwas merken können. Geschichten projizieren Bilder in unsere Köpfe. Und Bilder können wir uns merken. Wenn du dich an etwas aus deiner Kindheit erinnerst, tust du das mit Bildern. Jedes grosse Ereignis assoziieren wir mit Bildern. Deshalb ist es so wichtig, dass du Geschichten erzählst. Im Marketing spricht man dabei von Story-Telling.

Dabei muss die Story muss nicht verrückt oder spannend sein, sondern einfach und verständlich, damit der Zuhörer sich mit ihr identifizieren kann. Storys fesseln deine Zuhörer und sie hören dir deshalb zu. Weshalb funktioniert TikTok so gut? Weil hier Storys erzählt werden. Auch bei Instagram heissen die kurzen Filme, die du posten kannst: Storys. Die wurden absichtlich so genannt.

Storys müssen ein Gefühl bei dir auslösen. Sie müssen emotional sein. Zahlen, Daten und Fakten kann sich niemand merken. Aber Storys schon.

Als Steve Jobs 2001 den iPod präsentierte, beschritt er einen anderen Weg als seine Marktbegleiter. Obwohl die Konkurrenz schon vor Apple mp3-Player verkaufte und damit warb, dass die Geräte bis zu 6GB Speicherkapazität hätten, revolutionierte Steve den Musikmarkt mit einer ganz kurzen Story: «1000 Songs in your pocket».

Hand aufs Herz:

Was berührt dich mehr? 6GB oder 1000 Songs? Das ist die Macht der Storys! Steve hat bewiesen, dass eine Story nicht lange sein muss. Und Apple ist heute das wertvollste Unternehmen der Welt, weil sie mit Storys arbeiten und ihr «Warum» in den Vordergrund stellen.

Genau das solltest du es auch tun, wenn du im Social Media Dschungel sichtbar werden möchtest. Erzähle deinen Zuhörern den Grund für dein Tun, das Warum, und verpacke es in eine Story.

Im folgenden Video gebe ich dir ein paar Beispiele von Storys und ein paar Inputs, wie du deine eigene Story entwickeln kannst.


Storys sind sehr machtvoll. Wenn du dich mit Storys beschäftigst, weisst wie eine gute Geschichte aufgebaut ist und kurz und knapp fesselnde Bilder und Emotionen bei deinen Zuhörern und Fans auslösen kannst, bist du deinen Mitbewerbern einen gehörigen Schritt voraus.

Entwickle deshalb deine Story. Eine Story die dich einzigartig macht und im Gedächtnis bleibt. Aber eben, sie muss nicht krass sein, sondern nur einzigartig und leicht verständlich. Und du musst sie so erzählen können, dass sie auch ein 9-jähriges Kind versteht.

Über Storytelling gibt es Unmengen von Bücher und Videos. Es lohnt sich, dass du dich damit auseinandersetzt, denn gute Storys sorgen dafür, dass deine Fans sich mit dir identifizieren können und sich mit dir verbunden fühlen.

Ich wünsche dir nun viel Erfolg mit deinem Marketing!

Lass es grooven,

 


 

Trulli Trulli 

100% Gratis:

5-stündiger Schnell-Durchstarter-Kurs für Musikproduzenten.

Ja, schick' mir die Zugangsdaten!